Man kann nie genug mit Kürbis machen

Es ist Herbst und ich bin im Kürbiswahn. Ich habe eine schöne Dekoschale mit Zierkürbissen im Wohnzimmer, in der Küche steht ein großer runde Kürbis, der noch von meinem Mann geschnitzt werden möchte und ich habe gestern einen Muskatkürbis im Ofen gebacken und zu Kürbispüree verarbeitet. Dazu habe ich den Kürbis halbiert und entkernt. Die Hälften habe ich auf ein mit Backpapier belegtes Backblech mit der Schnittseite nach unten gelegt und den Kürbis dann bei 200 C ca. eine Stunde lang gebacken. Mit einem Messer kann man feststellen, wie weich das Fleisch schon ist, die Backdauer hängt von der Größe und Dicke des Kürbisses ab. Nach der Backzeit den Kürbis abkühlen lassen. Die Haut lässt sich teilweise einfach abziehen, eventuell mit einem Sparschäler oder einem Messer nachhelfen. Das Fleisch mit einem Kartoffelstampfer durch stampfen und fertig ist das Püree. Daraus habe ich einen wunderbar duftenden und schmeckenden Pumpkin Pie gebacken. Das Rezept habe ich mir aus unterschiedlichen Rezepten zusammen gestellt und meine eigene Version kreiert. Der ist wirklich sehr würzig und saftig geworden, genau so habe ich ihn mir vorgestellt. Ich habe das Püree nur gestampft und nicht im Blender fein gemixt. Im Nachhinein finde ich das aber besser so, da man so mehr Biss hat. Das nächste mal probiere ich eine Version mit Nüssen aus.

Pumpkin Pie:
Für den Mürbeteig:
225 g Mehl
100 g Butter
1 Ei
80 g Zucker + Vanillezucker
1 TL gemahlener Ingwer
Für die Füllung:
700 g Kürbispüree
2 Eier
1 Becher Creme Fraiche
100 g brauner Zucker
60 g Mais- oder Ahornsirup
1 TL Vanilleextrakt oder 1 Packung Vanillezucker
1 TL Zimt
1 TL Ingwer
½ TL Muskatnuss oder -blüte (Blüte ist milder)
½ TL gemahlene Nelke
2 TL Rum

Pumpkin PieAus den Zutaten für den Mürbeteig einen Teig kneten, diesen in Klarsichtfolie schlagen und ca. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Nach der Ruhezeit den Ofen auf 170 °C vorheizen und den Teig in eine Tarteform gleichmäßig eindrücken und bis zum Rand hochziehen. Mit einer Gabel gleichmäßig einstechen, damit die Luft entweichen kann. Der Teig ca. 10 Minuten blind backen. In der Zeit die Eier leicht schlagen und mit der Creme Fraiche unter das Kürbispüree rühren. Den Zucker mit dem Sirup, den Gewürzen und dem Rum vermischen und ebenfalls unter das Püree geben. Die Masse nun in den Mürbeteig kippen und den Pie weiter bei 170 °C 30-40 Minuten backen. Da die Masse recht feucht ist, kann es sein, dass der Mürbeteig besonders in der Mitte durchweicht und an der Form anklebt. Den Pie also vorsichtig aus der Form lösen oder am besten einfach drin lassen und die Stücke einzeln heraus lösen. Schlagsahne oder eine Kugel Vanilleeis sind durchaus angebrachte Begleiter, man kann den Pie aber auch pur wunderbar genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.